LogoAK

„ Oh Mosella...“

Zu einer Busreise an die Mosel vom 04. - 06.09.2015 hatte der Aktionskreis Leschede eingeladen.

Am Freitagmorgen startete die Reisegruppe zum Hotel Deutschherrenhof in Zeltingen-Rachtig. Nach

Ortsbesichtigung und Abendessen im Hotel wurden bei einer Weinprobe von einem ortsansässigen

Winzer verschiedenste Moselweine angeboten.

Bei einer geführten Wanderung durch die Weinberge am Samstagmorgen gab es Informationen rund

um den Moselwein. Mit dem Moselfahrgastschiff „ Mosella “ fuhr die Gruppe nachmittags zum

Weinfest nach Bernkastel-Kues.

Obwohl die Weinlese noch voll im Gang war, feierten Winzer mit Urlaubern und Einheimischen ihr

Weinfest, um Moselweine zu probieren, sich mit herzhafter Vesper zu stärken oder bei toller

Straßenmusik miteinander zu plaudern.

Am Weinfest der Mittelmosel in Bernkastel-Kues leitet die Mosella- die Weinkönigin der Stadt-

fünf Tage lang die Geschicke der Stadt. Mosella Alexandra l. repräsentierte gemeinsam mit ihren

Prinzessinnen Isabell und Bea die Stadt in allen Angelegenheitenzum Thema Wein und Tourismus.

Ein gigantisches Höhenfeuerwerk wurde am Samstagabend vom Bernkasteler Moselufer, aus den

Weinbergen und von der Burgruine Landshut abgefeuert. Dieses farbenfrohe Lichtspektakel

bestaunten tausende Besucher von beiden Moselufern und von der Moselbrücke aus.

Am Sonntagnachmittag beendete der große Winzer-Festumzug mit fast 90 Wagen und Gruppen die

Reise an die Mosel. in diesem Umzug präsentierten sich die Ortsgemeinden der Mittelmosel mit

ihren Weinköniginen oder Weingöttern in blumengeschmückten Wagen. Mittelaltere

Fußgruppen und viele Musikkapellen aus dem In- und Ausland komplettierten den Festzug.

 

Das Foto zeigt die Reisenden aus Emsbüren vor dem Hotel Deutschherrenhof

 

„ De dolle Knolle “

Von Elbergen begeistert

Über 50 Personen haben auf Einladung des Aktionskreises und des Ortsrates Leschede an einer Informationsfahrt

durch Elbergen zum Thema Kartoffel „ de dolle Knolle “ teilgenommen. Zu Beginn wurde der Kartoffelhof Botterschulte besichtigt.

Eduard Botterschulte zeigte und informierte, wie moderner Kartoffelanbau heute funktioniert.

 

Die nächste Station waren das DRK-Heim und die ehemalige Elbergener Schule. Heinz Humbert informierte ausfürlich über die Arbeit

des DRK Elbergen und führte durch die Gebäude vom Keller bis zum Dachboden. Ortsbürgermeister Arnold Mönnich informierte

über die Aktivitäten in Elbergen und führte durch die ehemalige Elbergener Schule, die heute ein wichtiger Bestandteil für die örtliche Arbeit ist.

Bei herrlichem Sonnenschein genossen die Reiseteilnehmer auf dem Schulhof Kaffee und Kuchen.

 

Die Weiterfahrt führte zur Kartoffelverarbeitung Brinker, die auf dem ehemaligen Munitionsgelände der Bundeswehr beheimatet ist.

Zunächst gab es eine Rundfahrt durch das große Betriebsgelände mit Besichtigung eines Bunkers, der als Kartoffelbunker genutzt wird.

Danach führte Herr Brinker sach- und fachkundig durch den Betrieb, wobei er so manche Frage beantworten musste.

 

Als nächstes stand die Besichtigung der Elbergener Kirche auf dem Programm. Gästeführer Alfons Möller gab ausführliche

Informationen über die ST. Johannes d.T. Kirche.

 

Zur Abrundung „ de dolle Knolle “ wurde ein Kartoffelbuffet im Saal Breloh serviert.

Hier probierten die Reiseteilnehmer die Vielfältigkeit der Zubereitung der dollen Knollen.

 

Der Wunsch aller Teilnehmerwar, ähnliche Veranstaltungen zu wiederholen: Warum

in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah.

Foto: Reiseteilnehmer vor dem Kartoffelverarbeitungsbetrieb Brinker, Elbergen